Paroxysmus

- Krankheitsverlauf

In der Medizin spricht man bei Paroxysmus vom Krankheitsverlauf. Der zeitliche Verlauf einer Erkrankung wird in unterschiedliche Begriffe unterteilt.

Akut vs Chronisch

Handelt es sich um eine akute Erkrankung, so wird damit der schnelle Ausbruch einer Krankheit beschrieben.

Im Gegensatz dazu bezeichnet man eine sich langsam entwickelnde Krankheit als chronisch.

Bilder

EInige Bilder zu Krankheitsverläufen:

Krankheitsverläufe

Zur feineren Differenzierung dieser Grundformen des Paroxysmusgibt es zahlreiche Abwandlungen.

  • Eine lang anhaltende oder permanente Erkrankung, in deren Verlauf noch zusätzliche Symptome zu den bereits vorhandenen auftreten, bezeichnet man als chronisch-progredient.
  • Erkrankungen mit nur gering ausgeprägter Symptomatik werden subchronisch genannt.
  • Schnell auftretende und binnen achtundvierzig Stunden tödlich verlaufende Krankheiten bezeichnet man als perakut.
  • Der Ausdruck subakut wird für weniger heftige Symptomatiken verwendet. Zeitlich liegen sie zwischen akut und chronisch.
  • Im Falle einer überdurchschnittlichen Symptom- oder Krankheitsdauer spricht man von einer prolongierten Erkrankung.
  • Bei innerhalb von Minuten eintretenden anfallsartigen Erkrankungen spricht man von paroxysmalen Krankheiten.
  • Eine sich über einen längeren Zeitraum verschlimmernde Erkrankung, wird als progressiv bezeichnet.
  • Bei Symptomen oder Krankheiten in konstanter Intensität wird von persistierenden Erkrankungen gesprochen.
  • Bei der Verschleppung einer Infektionskrankheit durch beispielsweise unzureichende Behandlung, spricht man von einer protrahierten Krankheit.
  • Als rezidivierende Krankheiten werden Erkrankungen bezeichnet, die wiederholt auftreten.
  • Der Ausdruck intermittierend wird meist im Zusammenhang mit Vorhofflimmern des Herzens verwendet.
  • Als Apoplektiform wird oftmals eine Krankheit bezeichnet, die ohne Vorankündigung eingetreten ist, wie es beispielsweise bei einem Schlaganfall der Fall sein kann.